17.11.2018 / Ortspartei Kreuzlingen / /

Schule mit Tagesstrukturen

Vergangenen Donnerstag hat der Gemeinderat die Botschaft mit 31 Ja, 6 Nein und einer Enthaltung verabschiedet (2 abwesend). Die CVP Ortspartei Kreuzlingen begrüsst das Abstimmungsergebnis sehr; Glücklicherweise hatte der Rückweisungsantrag der SVP keine Chance.

Fraktionsmeinung zur Botschaft

Was lange währt, wird gut!

Im Januar 2018 reichte die CVP-Fraktion die schriftliche Anfrage betreffend Schule mit Tagesstrukturen ein, am 01. November 2018 veranstalteten wir einen Informationsanlass betreffend Schule mit Tagesstrukturen und nun dürfen wir eingehend über die Botschaft Schule mit Tagesstrukturen diskutieren.

Die Schule mit Tagesstrukturen ist ein sehr brennendes Thema:
Einerseits betroffen sind Familien, die auf ein zweites Einkommen zur Gewährleistung des Familienunterhaltes angewiesen sind.
Weiter betroffen und erwähnenswert sind Frauen mit guter Berufs- und/oder Kaderausbildung. Für diese soll es eine freie Entscheidung sein, ob sie arbeiten gehen oder nicht.
Mehr Arbeitskräfte heisst für unsere Stadt nebenbei mehr Steuereingänge. Nicht zu vergessen ist aber auch, dass die Wirtschaft bei anhaltenden und für die Zukunft drohenden Fachkräftemangel immer mehr auf den beruflichen Einsatz beider Elternteile angewiesen ist.

Wir sprechen also über ein tolles Angebot, das die Stadt Kreuzlingen unseren Einwohnern bietet, ein absoluter Standortvorteil! Dieses Angebot erhält halt folglich eine grosse Nachfrage. Was ja auch gut ist, denn dadurch konnte bereits der Elternbeitrag seit 2016 verdoppelt werden.

Doch nicht nur der Elternbeitrag schreibt höhere Zahlen. Auch die Personalkosten haben sich erhöht. Ruedi Wolfender hat sehr verständlich erklärt, wie sich die Differenz dieser Personalkosten in der Tabelle der Beilage 7 der Botschaft ausweist:

  • Zum einen hat man im 2016 tief gestartet mit den Personalkosten, weil sehr viele Praktikanten eingestellt wurden.
  • Nun hat die KinderBetreuung Schweiz (KiBe Swiss) die Rahmenbedingungen angepasst und klar deklariert, wie die Hortbetreuung gewährleistet werden muss. Und zwar, dass für eine Gruppe mit 12 Kindern eine Gruppenleitung, eine Mitbetreuung sowie eine Praktikant/in eingesetzt werden muss. Dies setzt folglich Voraus, dass wir mehr qualifizierte und ausgebildete Fachkräfte einstellen müssen.
  • Und der dritte Grund für die Differenz ist die Strukturanpassung dieser Betreuungspersonen an die Schule.

Die CVP-Fraktion wird somit dieser Botschaft einstimmig zustimmen.