09.02.2018 / Allgemein / /

Medienmitteilung der CVP Kreuzlingen

2 Ja und 1 Nein: Abstimmungsempfehlungen der CVP
Der Vorstand der CVP Kreuzlingen Ortpartei empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern für die kommende Abstimmung vom 4. März einstimmig das Kreditbegehren für den Erweiterungsbau des Familien- und Freizeitbads Egelsee («Natare») anzunehmen. Nach vertiefter Diskussion ist man der Meinung, dass die heutige Vorlage nicht direkt mit dem ersten Projekt H2O verglichen werden darf. Für den Vorstand entscheidend ist, dass durch die optimal isolierte Gebäudehülle und durch die Wärmerückgewinnung des verbrauchten Wassers substanziell Energie- und Unterhaltskosten eingespart werden können. Die grossen Investitionen können so durch einen wesentlich kleineren Energieverbrauch sehr direkt und schnell ausgeglichen werden. Weiter sieht die CVP die bessere Zusammenarbeit der Stadt mit der Sekundarschulbehörde sowie die Unterstützung durch die umliegenden Gemeinden als unerlässliche Voraussetzung für ein Gelingen als gegeben an.
Weiter empfiehlt der Vorstand der CVP Kreuzlingen einstimmig das Kreditbegehren für die Sanierung und Aufwertung der Romanshornerstrasse anzunehmen. Die Vorlage nimmt verschiedene Kritikpunkte der ersten Vorlage auf und setzt sie sinnvoll um. Damit wird dieser belastete Verkehrsabschnitt in Kreuzlingen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer und der Dorfkern von Kurzrickenbach erhält eine Aufwertung.
Der Vorstand empfiehlt letztlich den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern einstimmig, die Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» (No Billag- Initiative) abzulehnen. Es steht nicht nur der starke Service Public und eine vielfältige Schweizer Medienlandschaft auf dem Spiel, sondern es besteht für Kreuzlingen auch ein direkter Zusammenhang zwischen dem Fortbestand der SRG und der Zukunft der Bodenseearena.
Die CVP Kreuzlingen wird daher am Samstag, 17. Februar 2018 auf dem oberen Boulevard beim Ceha eine Standaktion durchführen und lädt Interessierte zur Diskussion ein.

Kreuzlingen, 5. Februar 2018