27.02.2019 / Allgemein / /

GV Bezirkspartei Kreuzlingen und Ortspartei Altnau-Güttingen

Christoph Schwager, Dienstag, 26.2.2019

Bericht über die GV der CVP Bezirkspartei Kreuzlingen und der Ortspartei Altnau-Güttingen

Jahresversammlung der CVP Bezirkspartei Kreuzlingen

Montag, 25. 2 .2019 im Gesundheitszentrum Sokrates in Güttingen

Es kommt nicht von ungefähr, dass die Präsidentin der Bezirkspartei, Frau Sandra Stadler, das Gesundheitszentrum Sokrates für die GV ausgewählt hat. Die CVP hat sich für die kommenden Jahre das Thema Bekämpfung der steigenden Krankenkassenprämien auf die Fahne geschrieben. Im Zentrum der Bemühungen steht die Eidgenössische Volksinitiative «Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen» mit dem Exponenten NR Christian Lohr.
Die Stiftung Sokrates ist eine Privatklinik, die nicht auf der Spitalliste steht und trotzdem im Gesundheitswesen eine sinnvolle Lücke schliesst. Sie hat eine karitative Ausrichtung, wo die Schulmedizin, die Homöopathie und die Naturheilkunde zu einem Ganzen vereint angeboten werden. Die christliche Klinik ist wird vor allem von Krebspatienten besucht. Die vielseitigen Angebote dienen dem Patienten zur Bewältigung der leiblichen und seelischen Probleme. Nach Aussage von Herrn Jürg Koller, dem Leiter Verwaltung und Hotellerie besteht die Klinik seit 1998. Die sehr persönliche und umfassende Betreuung der Besucher, die im Schnitt 2-4 Wochen dort verweilen, finden hier am Bodensee eine ruhige Lage vor, die sich bestimmt auf die Hilfesuchenden positiv auswirkt.
Im kommenden Herbst am 2. Oktober 2019 organisiert die CVP ein Event im Spital Münsterlingen, der das Thema «Gesundheit» beinhaltet. So schliesst sich der Kreis von Privatklinik zum Kantonsspital. Die CVP bleibt dran!

Die CVP will für die Kantonsratswahlen im Jahre 2020 eine ausgefüllte Liste einreichen, die mit 23 Kandidierenden ohne Kumulation ausgefüllt wird. Sie hat sich damit viel vorgenommen und hofft, dass Sie mit Ihrer direkten Art, die Bürger abzuholen und ihren Wähleranteil bei 10.5% ist bis zu den Grossratswahlen. Paul Rutishauser, der anwesende Kantonalpräsident ist überzeugt, dass der Bezirk Kreuzlingen ihr Ziel erreichen wird für die Wahlen 2020. Weiter lobt er die Bezirkspartei für ihren Einsatz bei der Unterschriftensammlung der Volksinitiative «Kostenbremse».
Nach den Sachgeschäften gibt Sandra Stadler das Wort an den Gast NR Christian Lohr.

Die Kernaussagen zur Eidg. Volksinitiative: für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen.
Herr NR Christian Lohr hat in eindrücklicher und nachvollziehbarer Weise dargelegt, warum es im Gesundheitswesen eine Kostenbremse braucht und nicht nur eine Verlagerung der Kosten vom Bürger zum Staat. (vergleiche Prämien-Entlastungs-Initiative der SP).
Laut Christian Lohr seien die Prämien seit 1996 um das 3-fache gestiegen. Familien des Mittelstandes spüren es am meisten, da doch die Prämien für eine Familie zwischen 10-19% des Jahresgehaltes ausmachen. Es gibt bereits Dutzende von Vorstössen, die auf die steigenden Gesundheitskosten aufmerksam machen, aber einen Durchbruch hat noch niemand erreicht. Es sei unrealistisch von einer Kostensenkung auszugehen; die Gesamtkosten werden rein schon aus demographischen Gründen steigen. Wenn man verlangt, dass der Staat die Bürger mehr entlastet, sei das ja keine echte Einsparung, da wir ja die Steuern für diese Umverteilung indirekt trotzdem bezahlen.
Was ist schiefgelaufen? Wer hat denn eigentlich einen Anreiz, den Kostenanstieg zu minimieren oder zu plafonieren?
Folgende Global-Player müssten zur Rechenschaft gezwungen werden: Spitäler, die ihr Angebot aus Konkurrenzgründen immer weiter ausbauen; Ärzte, die keinen staatlichen Eingriff wollen; Patienten mit einer sehr hohen Anspruchshaltung; Politiker, die sich nicht die Finger verbrennen, weil sie ja wiedergewählt werden wollen.
Christian Lohr zitiert den Bundesrat, der feststellt, dass man alleine im Bereich Medikamentenpreise 6 Milliarden einsparen könnte. (z.B. Pantobrazol sei in den Niederlanden 30x billiger als in der Schweiz). Lohr spricht von Überbehandlungen, sehr unterschiedlichen Kosten zur selben Sache und sogar von einer Überversorgung (Eine Spitalschliessung in der Schweiz sei ein No-Go und ein rotes Tuch).
Lohr ist überzeugt, dass es vor allem mit politischem Druck geht, schliesst aber einen Anreiz zur Eigenverantwortung des Einzelnen nicht aus. Es seien nicht die «anderen» die sich ändern müssen, wir sind ja selbst ein Teil dieser «anderen» Menge.

Wechsel der CVP-Vertretung Bezirk Kreuzlingen im Kantonsparlament
Herr Reto Lagler wird auf Ende Mai 2019 seinen Sitz im Kantonsrat für eine Nachfolge zur Verfügung stehen. Herr Lagler ist als selbständiger Unternehmer im Bereich Ausbildung, Coaching und Beratung zeitlich so ausgelastet, dass er sich für eine Neuorientierung entschloss und zugunsten der jungen Firma entschieden hat.
Sein Nachfolger als CVP-Vertreter des Bezirkes Kreuzlingen ist Herr Ernst Zülle, ein Weggefährte von Reto Lagler. Herr Zülle ist zurzeit Stadtrat des Ressort Bau und im Vorstand der CVP Kreuzlingen. Sandra Stadler wünscht beiden viel Glück für die prosperierende Firma, respektive dem Neustart im Kantonsrat.

Jahresversammlung der CVP Altnau-Güttingen

Die CVP Altnau-Güttingen bekommt an der Jahresversammlung einen neuen Namen
Nach dem Nachtessen fand um 22 Uhr noch die Jahresversammlung der jungen CVP Altnau-Güttingen statt. Das einzige ausserordentliche Traktandum war die Statutenänderung. Der neue Name lässt erahnen, dass die Ortspartei bald neue Mitglieder aus umliegenden Gemeinden aufnehmen wird. Neu heisst die Ortspartei vom Osten CVP Altnau-Güttingen und Umgebung.

Medien

Thurgauer Zeitung
Nau.ch

Fotos mit Beschriftung

  1. Saal im Gesundheitszentrum Sokrates, 27 Mitglieder waren dabei sowie einige Gäste
  2. Kantonsrat Reto Lagler erklärte seinen Rücktritt mit der Präsidentin Sandra Stadler vom Bezirk und Ernst Zülle als Nachfolger von Reto Lagler im Grossrat
  3. Paul Rutishauser, Präsident CVP Thurgau mit Sandra Stadler und NR Christian Lohr
  4. Sandra Stadler (Präsidentin Bezirk Kreuzlingen) mit Thomas Pleuler (Aktuar vom Bezirk Kreuzlingen)