06.04.2013 / Allgemein / /

Boulevard autofrei?

6. April 2013

Die Initiative zum jetzigen Zeitpunkt erachte ich als falsch. Wir sind uns aber alle einig, das Verkehrsaufkommen durch den Boulevard ist eindeutig zu hoch. Persönlich tendiere ich für ein schrittweises Vorgehen – zuerst den Verkehr mit einer Umsignalisierung reduzieren um die Auswirkungen und die Akzeptanz zu beobachten. Mit der Einbahn-Regulierung erreicht man vorerst etwa eine Halbierung des Verkehrs. Ein Grossteil der Automobilisten wird bald ein Einsehen haben und den Boulevard meiden. Deshalb denke ich nicht, dass die Nebenstrassen durch Blechlawinen verstopft werden. Dies ist vermutlich nur zu Beginn bei der Umstellung der Fall.

Um diese wichtige Frage der Bevölkerung direkt zu stellen, ist die Initiative das richtige Instrument und geeignet. Allerdings kommt mir diese Initiative zu früh. Man sollte zuerst die Auswirkungen der Umsignalisierung testen und analisieren.

Man hört in der Bevölkerung genauso viele Befürworter wie Gegner. Aus diesem Grund hätte ich zuerst den vom Stadtrat vorgeschlagenen Mittelweg gewählt. So kann man die Automobilisten sensibilisieren und die Detaillisten können sich auf die Veränderung langsam vorbereiten. Vielleicht kommt man zum Schluss, dass diese Einbahn-Regelung das gelbe vom Ei ist und sich die totale Sperrung damit erübrigt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob Kreuzlingen für eine verkehrsfreie „Shoppingmeile“ bereits genug entwickelt ist. Die Gefahr besteht, dass der Boulevard leer und verwaist wirkt.

Falls die Initiative zu Stande kommt wird eine Volksabstimmung durchgeführt. Dies dauert eine gewisse Zeit. Der Ausgang dieser Volksabstimmung ist dabei völlig ungewiss. Ich würde den Versuch mit der Umsignalisierung in dieser Zeit wagen. Die Erfahrungen sind dann bei einer allfälligen Volksabstimmung – ob verkehrsfrei oder nicht – sehr zentral und können zur Meinungsbildung einbezogen werden.

Ernst Zülle, CVP Präsident Ortspartei